Der Blog für Trashfilme und B-Kultur






Anfang der 90er ereilte unsere Flimmerkisten eine grausige Idee von niemand geringerem, als Ted Turner, dem Mediengiganten und Exmann von Jane Fonda. Die Idee an sich war natürlich mehr als vernünftig, jedoch die Umsetzung mehr als grausig.

Captain Planet nannte Turner seine Idee und die sah nun so aus:
Vergesst den Urknall, Gaia heißt die Mutter der Erde. Und diese erwacht, weil die Menschen die Erde immer weiter verschmutzen. Aber das will Gaia so nicht im Raum stehen lassen und erschafft mal so auf die Schnelle 5 Ringe mit besonderen Kräften, die sie an 5 Teenager weiterreicht. Hier hätte ich auch schon die erste Frage: Warum Teenager? Also, wenn ich durch die Stadt gehe, sind das diejenigen, die den meisten Müll durch die Gegend schmeißen (vom verbalen Müll will ich da ja noch gar nicht mal reden). Wieso also nicht lieber an irgendwelche verantwortungsbewusste Erwachsene? Das weiß wohl nur Gaia selber. Wie dem auch sei, haben diese Ringe unterschiedliche Kräfte, die, wenn man sie vereint, sozusagen den der Erde ureigenen Superhelden hervorrufen können. Dieser Held nennt sich Captain Planet und ist so uncool, dass er von Marvel stammen könnte. Gemeinsam, mit ihrem Retter aus den 5 Elementen der Erde bekämpfen die Teenager nun die bösen Umweltverschmutzer.
Moment mal, denkt ihr… 5 Elemente? Also wir in der westlichen Welt kennen doch eigentlich nur 4 Elemente, die da wären Seagal, Van Damme, Norris und….ach nein, es waren Erde, Luft, Feuer und Wasser. Diese kommen natürlich vor. Aber was mag das mysteriöse 5. Element nur sein. Ihr alle habt es sicher schon erraten (es existieren bestimmt nicht viele Filmfans, die nicht mindestens einmal schon das 5. Element geguckt haben), es ist LIEBE. Ganz ehrlich, ich persönlich halte Liebe für das abgefuckteste Pseudoelemente, das ich je gehört habe. Nicht, dass ihr mich falsch versteht, ich bin für die Liebe (und damit meine ich nicht die Liebe von dicken PC-Nerds zu ihrem World of Warcraft Charakter, sondern die handfeste Liebe zwischen Mann und Frau, wahlweise Rambo und Pamela Anderson oder so), aber gute Güte, das ist doch kein verschissenes Element. Ted Turner sah das allerdings anders, weshalb die Ringe also die Macht von Erde, Luft, Feuer, Wasser und Liebe (kotz) haben.
Hier zunächst also eine kleine Übersicht, über unsere Helden:

Kwame
Kwame (oh mein Gott, Word kennt das Wort Kwame) ist so etwas, wie der Anführer der Gruppe und kommt aus Afrika. Er ist so eine Art Umweltschützer und darf den Erd-Ring tragen. Mit dem fetten grünen Ring am Finger kann man ihn wohl als ersten Superpimp bezeichnen.

Wheeler
Wheeler ist der Quoten-Yankee, den man braucht, damit amerikanische Kinder sich für eine Zeichentrickserie interessieren. Er ist der Spaßvogel und der Labersack der Truppe. Zur Belohnung darf er den Feuer-Ring tragen. Aus irgendeinem Grund verbrennt er sich aber niemals die Finger, auch wenn ein Feuerstrahl direkt aus dem Ring kommt.

Lenka
Lenka war zu Beginn der Serie aus der Sowjetunion, aber da die ja bekanntlich ’91 den Bach runterging, kam sie in Deutschland einfach aus Russland. Da die Amis aber nicht so viel Ahnung von Geographie haben, haben sie einfach Osteuropa gesagt. Lenka trägt den schmucken Wind-Ring und ist der Taktik/Computer-Freak, den man ja bekanntlich auch immer braucht.

Gi
Ein weiterer Beweis, für die geographische Ignoranz der Amerikaner, ist Gi. Gi kommt nämlich aus Asien. Woher ist ja auch egal, denn da sehen ja eh alle gleich aus. Bullshit! Das ist so, als würde man sagen, wir Europäer sehen alle gleich aus. Aber Hauptsache man macht einen auf Multikulti. Gi ist die Sportlerin unter den Planet-Heinis und trägt den Wasser-Ring.

Ma-Ti
Als ich diese Serie damals ab und an gesehen hab, dachte ich immer Ma-Ti wäre ein sehr hässliches Mädchen. Aber, es stellte sich heraus, er war nur ein weibischer Junge. Zusätzlich von einem Schamanen in Südamerika aufgezogen und mit dem Ring der Liebe bestückt…also irgendwie klingt das jetzt nach Cockring, komplettiert er das Team der 5 Schnarchtüten.

Captain Planet
Er ist das brechreiz-erregende Ergebnis, aus der Vereinigung der Kräfte der 5 Planateer-Gören. Bevor ich ihn das erste mal sah, hatte ich ja keine Ahnung, wie uncool ein Superheld sein kann und glaubt mir, ich habe viele, viele Comics gelesen. Doch Captain Gaynet ist ein absolutes Farbverbrechen und lahmarschig. Danke Ted Turner für diesen unnützen Freak.


Ein paar Schurken gibt es natürlich auch und die sind natürlich alles ganz furchtbare Umweltverbrecher. Unter anderem Dr. Plage, die böse Super-Wissenschaftlerin mit ihrem Supercomputer MAL (im Original tatsächlich mal von Tim Curry gesprochen- alte Filmhure, während Dr. Plage tatsächlich von Meg Ryan gesprochen wurde). Raffgier, einem ganz fiesen, dicken Typen, der ein wenig an ein Schwein erinnern sollte, nehme ich mal an. Ratzfatz, der widerum wie eine Ratte aussah und somit der Kanalisationscharakter sein sollte (für die Toilette war das ganze Format ja eh). Und meine beiden Favoriten, Plünder King, den gierigen Geschäftsmann und Graf Atomar, den verstrahlten Mutanten, der mich immer an eine Mischung aus dem Klotz von den Fantastischen Vier und dem Toxic Avenger erinnert.
Diese Schurken versuchten nun also Folge für Folge irgendetwas Böses zu tun, wie solche Serien ja nun einmal gestrickt sind. Doch am Ende gewinnt natürlich das ...äh...Geschmacklose. Schön finde ich auch, dass es Bilder gibt, die uns zeigen, wie Captain Planet in der realen Welt aussehen würde.

Nehmt dies:




















































Fazit:
Die Serie war echt zum kotzen!!!
Deswegen gibt es lausige
1 von 10 Umweltsünden

Und zum Abschluss noch ein paar schöne Videos zum genießen:
Ps.: Wer sie nicht erkennt, die Stimme im Intro ist von Metti, dem kleinen dicken Kumpel vom LiLaLaunebär.


~Trash Bronson~

Keine Kommentare: