Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Godzillas Freunde: King Seesar

Hallo Fans,
es ist mal wieder Zeit für eine neue völlig sinnlose und überflüssige Rubrik. Es geht um die Sandkasten-Freunde und Bolzplatz-Kumpel des beliebtesten Kinomonsters aller Zeiten. Von nun an werden wir euch in unregelmäßigen Abständen zeigen, wer von dem großen Grünen schon mal alles eins auf die Mütze bekommen hat. Beginnen möchte ich mit einem weniger prominenten Exemplar aus der Spezies der Städte-Zertrampler. Schließlich ufert – wie wir später noch sehen werden – bei den bekannteren Artgenossen die Entstehungsgeschichte ziemlich schnell in ein Protokoll des Wahnsinns aus. Und wo fängt man auch besser an als beim göttlichen Monster:

KING SEESAR (キングシーサー)
Größe: 30 - 50 Meter* / 100 Meter (F.W.)
Gewicht: 50000
(das ergibt einen BMI von 2000000.0 – durchaus normal, angenommen Seesar ist 24 - 29 Jahre alt)


Auftritte:
- King Kong gegen Godzilla 1974

- Gozilla Final Wars 2004
- Godzilla: Unleashed (Nintendo Wii)

Bes. Begabung:
Scharfen Krallen und glänzendes Fell – viel mehr steht eigentlich nicht auf Seesars Habenseite. Doch als Mechagodzilla mit seinen Laser-Augen King Seesar erschießen wollte, traf er sein rechtes Auge, worauf der Laserstrahl aus seinem linken Auge reflektiert wurde (nicht drüber nachdenken)! Zudem ist der himmlische Hund der Schutzgott Okinawas – und das sogar im Real-Life!

Entstehungsgeschichte: 
Böse Außerirdische haben in ihrer Bastelstunde das metallische Monster Mechagodzilla (King Kong) gebaut, der die Welt vernichten soll. Nachdem dieser dem richtigen Godzilla eine ordentliche Tracht Prügel verpasst hat, stellen Keisuke und Saeko eine Statue vor dem Schrein der Azumi auf, um so die Welt zu retten. Ausnahmsweise trifft die göttliche Hilfe wirklich ein und der Patron Okinawas greift in das Geschehen ein:

Kuckuck!
Es folgt ein Triple-Threat-Match: Atommonster und göttlicher Hund Vs. Alien Robosaurus. Wie jeder andere vernünftige Hund, gelangt er nach der Keilerei zu der Überzeugung, dass er sich erstmal genug bewegt hat und ein zünftiges Nickerchen verkleidet als Statue angesagt ist.

King Seesar wartet auf den Briefträger
Viele Jahre später King Seesar verlässt King Seesar die heimische Steinhülle und beglückt alle Hundefreunde mit einem Auftritt in Final Wars – dem Royal Rumble der Godzilla Filme. Doch diesmal wird er von den außerirdischen Xiliens kontrolliert. Zusammen mit Angilas und Rodan soll er Godzilla die Nase platt hauen. Wundersamerweise ist King Seesar eins der wenigen Monster, das die Final Wars überlebt. Seitdem zog er sich ins Privatleben zurück. Sein genauer Aufenthaltsort ist unbekannt. Zuletzt soll er in Okinawa gesichtet worden sein.

DVD-Cover:

American Cyborg Terminator

*Quellen weichen ab

Keine Kommentare: