Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Godzillas "Freunde": M.O.G.U.E.R.A.

Wilkommen zur 12. Folge von ゴジラ の 同朋, frisch und fröhlich präsentieren wir die neuesten Trends in Sachen Gummisaurier, direkt aus dem Land in dem die Atomkraftwerke klappern, die Toyotas ungebremst durch die Prärie fahren und man KaKe für ein Nudelgericht hält. Wer ist also der neue und fesche Dandy, der in dieser Ausgabe die Gummihosen runterlassen darf ...

MOGERA (モゲラ)






Größe:
50 Meter (Showa)
120 Meter (Heisei)

Gewicht:
50.000 Tonnen (Showa)
160.000 Tonnen (Heisei)

Talente und Hobbys:
  • MOGERA hätte den Gotthart-Tunnel an einen Vormittag graben können, und noch Zeit für eine Kaffeepause gehabt.
  • Einer der wenigen Freunde Godzillas, die sich auch im Weltraum rumtreiben.
  • In der neueren Version wurde wirklich alles verbaut, was im Baumarkt zu finden war: Holz- und Stahlbohrer, Torpedos, Plasma- und Autolaser sowie die altbekannten Augenlaser. 
  • Transen ...ehhh... Transformationsaction inklusive! 

Auftritte:
  • The Mysterians (1957) 
  • Godzilla vs. Spacegodzilla (1994)
  • Godzillas Island (TV-Serie) 
Zudem tritt MOGERA in diversen Mangas und Videospielen auf – darunter das NES Spiel Godzilla: Monster of Monsters (1988), in dem Godzilla zum ersten mal auf Mogera traf.


Woher das Ganze?:

Old School Mogera

Gerade noch feiert ein kleines japanisches Dorf sein traditionelles Maskenfest, schon passieren allerlei mysteriöse Sachen. Ein mysteriöser Waldbrand, mysteriöse Fische schwimmen töter als sonst üblich im Fluss, mysteriöse radioaktive Steine liegen auf der Landstraße ... zugegeben, das tun sie heutzutage leider auch. Aber was dafür scheinbar nicht alltäglich ist – und die Gesichter der entsetzten Japaner geben mir da im vollen Umfang recht – ist ein mechanischer 50 Meter hoher Maulwurf, der mir nichts dir nichts aus den Berg bricht und schlechte Special Effects aus den Augen schießt.

In guter alter Godzilla-Manier macht Mogera nach dem Aufstehen sofort ein gepflegten Morgenspaziergang durch die benachbarten Gemeinden und annimiert dabei tausende japanischer Bürohängste zum ersten mal seit Jahren den Schreibtisch zu verlassen und etwas Sport zu machen. Gemäß dem Motto "Es kann ja nicht schaden" wird dabei sogar versucht, Mogera mit einen Wasserschlauch abzuwehren.


Mogera braucht absolut kein Licht, wenn er Abends noch ein schönes Buch lesen will.

Da aber auch intensiver und gut gemeinter Beschuss der japanischen Selbstverteidigungskräfte nur Kratzer im Lack hinterlassen, entschließt man sich kurzerhand eine Brücke zu sprengen, die Mogera gerade überqueren wollte. Puff Peng Ende der Spass, das Ganze hätten die bösen Weltraum Japaner auch billiger und effektiver haben können.

Weltraum Japaner? Ach ja, Mogera wurde natürlich von den mysterischen Mysterians vom Planeten Mysteroid "The Star of Mystery" losgeschickt. Warum? Ihr kommt nicht drauf, laut Aussage führender Mysterians wurde die Aktion nur gestartet, um die wissenschaftliche Überlegenheit zu beweisen. Und überhaupt, haben die Menschen ja zuerst losgestänkert, weil sie nervige Forschungssateliten zum Mars geschossen haben.

Dort leben die Mysterians mittlerweile, da sie ihren eigenen Planeten bereits in die Luft gejagt haben. Immer noch beteuernd friedliche Absichten zu haben, fordern sie daher Land auf der Erde und natürlich Frauen, weil ihre eigenen durch Atombomben verstrahlt sind. Es folgt ein gefühlt 30 Minuten langes Strahlenduell zwischen der Armee und dem Stützpunkt der Mysterians, bis diese darum bitten, das Feuer einzustellen.

Links im Bild Myster Ron Erian, man nennt ihn auch den Henry Kissinger von Mysteroid

Konnte ja keiner wissen, dass die unverschämten Menschen daraufhin die plump-dreiste Forderung  "Dann müsst ihr aber abhauen"stellen. Deshalb ist es für die Mysterians logisch und legitim durch die Sprengung eines Damms, die Überflutung ganzer Dörfer mit wahrscheinlich tausenden Toten ihrem Ärger Luft zu machen. Der böse Weltraum Ober-Japaner saß wahrscheinlich im Diplomatie-Unterricht zusammen mit Hitler und Mussolini in der letzten Reihe und hat die Klassenkameraden mit Papierkügelchen bespuckt.


New Age Mogera

Wo ist der Unterschied zwischen der G-Force (Anti-Godzilla Einheit) und der U.N.? Ganz genau, die G-Force hat einen Big Fucking Maulwurf. Nachdem in Godzilla vs. Mechagodzilla (1993) der von der G-Force aus den überbleibseln von Mecha King-Gidorah erbaute Mecha Godzilla (bzw. Super Mecha Godzilla in Verbindung mit dem Flug-Mech Garuda) voll eins auf die Backen bekommen hat, war dieser erstmal kaputt.

Da der Preis für Altmetall zu dieser Zeit nicht mehr als ein Schiss in die leere Hand wert war, beschloss man abermals die Überbleibsel von Super Mecha Godzilla zu verwenden, um daraus M.O.G.U.E.R.A. zu basteln. Steht natürlich für Mobile Operation Godzilla Universal Expert Robot Aerotype ... Grundschulwissen! Für den Familienstammbaum bleibt damit glasklar festzuhalten, Mecha King-Gidorah ist Mogeras Großvater aus der Zukunft!

Flexibler als jede Sexpuppe kann sich Mogera teilen in einen Land-Mogera ...
 
Da Mecha Godzilla krachend gescheitert ist, fährt die G-Force nun zweigleisig, um Godzilla aus den Vorgärten japanischer Städte zu vertreiben. Neben Projekt M (Mogera) gibt es noch das Konkurenzprojekt Projekt T (Telepatie) unter der Hilfe der Telepatin und wichtigen Nebenrolle Miki Saegusa. Der Plan ist es Godzilla telepatisch zu kontrollieren um ihn so davon abzuhalten Unfug zu machen.

Leider funktioniert das Ganze aber nicht so richtig, da die Kosmos Zwillinge Miki gesteckt haben, dass Space Godzilla sich auf dem Wanderweg zur Erde befindet und Miki daher für Telepathie viel zu nervös ist. Da Space Godzilla auf seiner langweiligen Reise zur Erde Lust auf sinnentleerten Vandalismus bekommt und daraufhin kurzerhand eine Raumstation in den Aggregatzustand Salat verwandelt, wird Mogera gen Himmel geschickt um mal Ruhe im Karton zu schaffen.

.. und Star Falcon, der Star unter den Falcons. 

Im folgenden Weltraum-Gerangel ist Mogera dem in seiner Blütezeit stehenden Space Godzilla jedoch hoffnungslos unterlegen, weswegen man lieber mit blutiger Bohrernase zurück zur Erde fliegt. Nach kurzem ausbeulen der Dellen und festziehen der lockeren Schrauben (bei den Drehbuchautoren war dies leider hoffnungslos) wird Mogera wieder gegen Space Godzilla aufs Spielfeld geschickt, der sich mittlerweile in Fukuoka eingenistet hat.

Womit zu diesem Zeitpunkt wirklich NIEMAND rechnen konnte war, dass der Pilot Mogreas Yuki Akira der beste Freund von Goro Gondo war. Dieser wurde natürlich, wie wir alle wissen, in Godzilla vs. Biolante platt gehauen, nachdem Gondo die Riesenechse Godzilla mit Anti Nuclear Endergy Bakterien beschossen hatte. Daher zieht Yuki es (leicht verstimmt) lieber vor, Godzilla eins auf die Mütze zu geben und eben nicht Space Godzilla der aus Partikeln von Biolante entstanden ist die wiederum aus Godzilla geklont wurde. Zum Schluss hauen sich aber doch alle in Fukuoka gegenseitig aufs Maul, bis Mogera kaputt ist.

Damit sich das Ganze für diejenigen die bis hierher gelesen haben wenigstens irgendwie gelohnt hat, könnt ihr jetzt so "cool" wie die Mysterians werden und euch euren eigenen Mogera basteln. Einfach ausdrucken, ausschneiden, zusammen kleben, Welt erobern.

Bastelbogen A
Bastelbogen B
So soll das hinterher aussehen

American Cyborg Terminator

Keine Kommentare: