Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Jean-Claude Van Johnson... von der Zecke gebissen.


















„Ich guck quasi gar kein Fernsehen mehr.“ Wenn ihr diesen Satz im letzten Jahr nicht wenigstens ein Mal geäußert habt, dann werdet ihr ihn zumindest von euren Freunden gehört haben. Und im Prinzip ist das auch verständlich. Was die Sendeanstalten Ihrem Publikum zumuten, grenzt immer öfter an Körperverletzung.

Verständlich, dass immer mehr Menschen zu Videostreamingdiensten zurückgreifen. Und in der Tat gibt es viel Gutes bei Amazon, Netflix und deren Mitbewerbern. Doch da genau liegt das Problem: Es gibt zu viel GUTES! Für den Trashfan ist die moderne Serienlandschaft zu häufig eine Einöde aus Dramas und Krimis, Dramas und Krimis, Dramas und Krimis…

Doch es gibt auch Hoffnung. Bereits im August startet bei Amazon die neue Pilot-Season ins Rennen um die Gunst der Zuschauer. Mit dabei unser guter Freund Jean-Claude van Damme. In der Pilotfilme der Serie Jean-Claude Van Johnson spielt er quasi sich selbst und irgendwie auch nicht. Die Show handelt vom geheimen Leben des Belgiers, der neben seiner Tätigkeit als Martial-Arts-Gott als Privatdetektiv ermittelt. Produziert wird der Pilot (überraschenderweise) von Ridley Scott.

Doch das ist noch nicht alles. Die Superhelden-Parodie The Tick wagt sich ebenfalls in den Ring. Wer wie wir die gleichnamige Zeichentrick in den Neunzigern verschlungen hat, wird die Vorfreude kaum im Zügel halten können. Das The Tick diesmal keine Animationsserie sein wird, ist durchaus kein schlechtes Omen. Bereits vor einigen Jahren gab es eine Realfilm-Version des trotteligen Superhelden, die völlig zu Unrecht gefloppt ist.

Damit etwas Vergleichbares nicht wieder passiert, sollten alle Amazon-Kunden den Serien eine Chance geben und sie bei Gefallen auch positiv bewerten …selbst wenn sie richtig GUT sein sollten.

– Commodore Schmidlabb –

Keine Kommentare: