Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

SchleFaZ: Hulk Hogan - Der Hammer

Mit Fug und Recht lässt sich wohl sagen, dass sich die "Schlechtesten Filme aller Zeiten" mit der nunmehr 4. Staffel inzwischen zu einer wahren Institution im Freitagabendprogramm des deutschen Fernsehens entwickelt haben.
Einige kleine Änderungen rund um das Format gab es in den zurückliegenden 2 Jahren bereits, doch das Grundkonzept und vor allem die Präsentation blieben zum Glück immer gleich.

Zum Start der neuen Staffel präsentierten Oliver Kalkofe und Peter Rütten eine der bisherigen Hulklights der SchleFaZ-Geschichte: "Hulk Hogan - Der Hammer" (im Original No Holds Barred).
In der Hauptrolle Anabolika-Ästhet und Schauspiel-Großmeister Hulk Hogan als Rip, der Wrestling-Champion, Vorzeige-Muskelklotz und Mann von Welt.
Brell, der macht- und Einschaltquoten-gierige Chef des Senders World Television Network, dreht fast am Rad, als sich Rip weigert für seinen Sender zu arbeiten und bastelt stattdessen seine eigene Wrestlingliga - ohne Regeln!
Hier findet er Zeus, den fleischgewordenen Alptraum einer jeden Schwiegermutter. Und Zeus hat nur ein Ziel: Rip vernichten!

Ich konnte es mir selber mal wieder nicht nehmen, den Sektenführer und Hypnotiseur meines Vertrauens aufzusuchen, um meinen Kopf völlig leer für ein Schizophrinterview mit niemand geringerem als Terrence Gene Bollea aka Hulk Hogan zu bekommen.
Fragen, Fragen, Fragen und noch mehr Antworten erwarten euch jetzt...

















Trash Bronson: Herr Hogan, ich muss gestehen, ich bin schon sehr nervös. Sie sind quasi ein Held meiner Kindheit. Sowohl im Wrestlingring, als auch auf der Leinwand habe ich Ihre Auftritte nahezu geliebt.
Hulk Hogan: Ja brother, die Phytons haben schon so manchen beeindruckt. Und nenn mich Hulkster, brother. Herr Hogan war mein Vater, brother!

Trash Bronson: Ähm, genau genommen war ihr Vater Herr Bollea, aber trotzdem natürlich gerne. Hulkster, wie haben sie die Dreharbeiten zu "The Hammer" in Erinnerung? Die liegen inzwischen ja schon über 25 Jahre zurück.
Hulk Hogan: Brother, die Dreharbeiten waren ganz wunderbar! Wir hatten ein grandioses Budget von 8 Millionen Dollar, brother! Let me tell you something, brother! 5 Millionen davon sind für das Babyöl für die Phytons drauf gegangen, aber das sind sie auch wert, brother.
Und das war die Grundlage für einen wirklich grandiosen Film für all die Hulkamaniacs da draußen.

Trash Bronson: Also war die Atmosphäre am Set gut?
Hulk Hogan: Brother, mit mir ist die Atmosphäre immer gut! Und wenn es mal nicht so war, habe ich Thomas (J. Wright - Regisseur, Anmerkung d. Red.) einfach eine Clothesline verpasst und alle haben gelacht, brother!

Trash Bronson: Das klingt ja... nett. Der Film selber muss ihnen ja sehr entgegengekommen sein. Immerhin spielen sie einen Wrestler. Also das, was sie sowieso schon die ganze Zeit bei der damaligen WWF getan haben.
Hulk Hogan: Wrestling ist ein hartes Business, brother und es braucht eine Menge Training eine so gute Schauspiel-Performance zu bringen! So don't try this at home, brother!

Trash Bronson: Ähm, ja gut, aber sie müssen ja schon zugeben, dass Ihre Gesichtsmimik in dem Film schon ein bisschen wie im Wrestlingring rüberkam.
Hulk Hogan: Brother, das Publikum muss deine Emotions spüren können!
Trash Bronson: Manche sprechen auch von Overacting...
Hulk Hogan: Let me tell you something, brother! What you gonna do, when Hulcamania's emotional acting runs wild - on - you???
Hulkster-Emotionen in "Der Hammer"
Pure Hulkster-Emotionen
Trash Bronson: Gut, vermutlich würde ich sehr viel lachen. Aber, Hulkster, kommen wir noch mal zurück zum Film selber. Die Story selber ist ja schon ziemlich flach und die Charaktere sind sehr Klischee-beladen. Böse Menschen würden behaupten, dass dies nahezu perfekt für ihr limitiertes Schauspieltalent wäre.
Hulk Hogan: Für diese Menschen habe ich eine Message, brother: Die einzig waren Schauspieler sind Wrestler, brother! Meine Kumpel Rowdy (Roddy Piper), Stone Cold (Steve Austin) und John (Cena) haben es zusammen mit dem Hulkster bewiesen. Wir sind Championship-Material, brother!
 
Trash Bronson: Ja, so könnte man das vermutlich auch sehen... in einem parallelen Universum...
Hulk Hogan: Was sagst du, brother???
Trash Bronson: Ähm, nichts, nichts, Herr Hulkster. Eine Frage zu Ihrem Outfit in diesem Film. Geschmacklich ist das alles ja sehr Fragwürdig, möchte ich mal vorsichtig behaupten. Sehen sie das nicht auch so?
Hulk Hogan: Brother, die 80's haben somit die beste Mode überhaupt hervorgebracht! Ich hab einfach mein überragendes Ring-Outfit angelassen und habe damit einen neuen Maßstab gesetzt, brother! Wrestling-Outfits sind einfach das Non-plus-Ultra!

Mode-Idol Hulkster
Mode-Idol Hulkster

Trash Bronson: Apropos, Wrestling. Mal ehrlich, das ist doch alles Fake, oder ni...

An dieser Stelle verpasste Hulk Hogan unserem Redakteur Trash Bronson einen Big Boot und seinen Trademark-Move den Legdrop. Leider fühlte sich dies echter und schmerzhafter für Trash an, als dieser erwartet hatte und das Interview musste leider beendet werden... brother!



 ~Trash Bronson~

Keine Kommentare: