Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

RAD aka BMX Helldrivers

RAD aka BMX Helldrivers
USA 1986
91 min

Regie:
Hal Needham

Darsteller:
Bill Allen - Cru
Lori Loughlin - Christian
Jack Weston - Duke Best


Titelsong:
John Farnham - Break the Ice







Auf geht's Freunde, aufgesattelt und die Spielkarte zwischen die Speichen gesteckt. Denn es erwartet euch ein ganz besonders heißer Ritt auf dem Zweirad, genauer gesagt auf dem BMX-Rad.

Story
Cru Jones ist (nach den Maßstäben von 80er-Jahre-Teenagerfilmen) ein typischer Jugendlicher in den Spätzügen der Pubertät. Neben der Schule und den üblichen Pflichten, die das Leben als Teenager so mit sich bringt, kennt er nur sein BMX-Rad. Zusammen mit seinen Kumpels und Kumpelinen würde er am liebsten den ganzen Tag nix anderes als irre Stunts und Wettrennen mit seinem Pedalomobil machen.
Daher hat er sich natürlich auch den perfekten Nebenjob für seinen Passion ausgesucht - er ist ein Zeitungsjunge. Wer in seiner Jugend einen C64 oder SNES sein eigen nannte und auf selbigem dann Paper Boy spielen durfte, weiß schon aus Erfahrung, dass Zeitungsjunge einer der härtesten Jobs überhaupt ist. Und Cru meistert diesen nicht nur mit Bravour, sondern hat dann in seiner freien Zeit auch noch die Muße "Hasch mich" mit dem örtlichen Dorf-Polizisten zu spielen.
Und dann kommt der Tag, an dem es wie eine Bombe in dem kleinen Örtchen einschlägt. Die geilste BMX-Show des Landes, das Helltrack-Rennen soll dort stattfinden und bietet den lokalen Ridern die Möglichkeit gegen die ganz Großen anzutreten. Da ist doch mal sowas von klar, dass Cru mit dabei ist! Doch das gestaltet sich schwerer als erwartet und bis zum Showdown ist es ein weiter Weg.

Fazit
RAD (oder auch BMX Helldrivers) ist ein Streifen, der voll in die Kerbe der "Underdog wird zum Big Champ"-Filme der 80er Jahre haut. Eine Kerbe, die tief in die Neuronen vieler aus der Generation der 1980er gehauen wurde.
Und mit Cru bietet sich dem Zuschauer auch ein passender Protagonist, quasi einen Daniel-san auf zwei Rädern an. Doch obwohl Darsteller Billi Allen mit dieser Rolle seinen größten Erfolg feierte und das Machwerk mit 7.2 Punkten bei IMDB sogar eine recht gute Berwertung absahnt, wurde der Film in unseren Breitengraden niemals wirklich populär.
Und zwar völlig zu unrecht, denn der Film bietet dem geneigten Zuschauer einiges.
Als da wären...

... ein endgeiler Soundtrack von John Farnham.
Wer auf die 80er steht und wer einen Faible für Adult Orientated Rock im Power-Up-Stil ala Eye of the Tiger hat, den werden sowohl der Intro-Song "Break the Ice", als auch "Thunder in Your Heart" von John Farnham zu spontanem Rocky-Jubel-Posing verleiten. John Farnham, wer war das noch gleich...jetzt bitte hier nachgucken:
KLICK
Doch viel wichtiger sind eigentlich die beiden oben genannten Songs:


 
... einen Tanzball mit BMX-Rädern.
Neben den ohnehin schon genialen Songs von John Farnham hat der Film nämlich noch ein weiteres musikalisches Zuckerstück aus den 80ern zu bieten. Zu den Klängen von "Send me an Angel" der Gruppe Real Life legen Cru und seine Liebste Christian (ohne Flachs, in dem Fall tatsächlich ein Frauenname) nämlich eine flotte Sohle mit Ihren BMX-Rädern auf das Parkett. Dagegen ist das Gezappel bei Dirty Dancing ein Seniorenwalzer!


... richtige BMX-Fahrer in schillernden Farben.
Um dem ganzen Rennspektakel die notwendige "Echtheit" mitzugeben, entschlossen sich die Produzenten kurzerhand, neben den Darstellern der wichtigen Haupt- und Nebenrollen einfach ein paar Profis als Rennfahrer antreten zu lassen. Eine wirklich weise Entscheidung kann man hier nur sagen, denn diese lassen den ohnehin schon spannenden Showdown noch einmal spannender erscheinen. Und dazu tun sie dies auch noch in schicken Rennfahrer-Outfits in modischen Farben wie Gelb, Rot, Blau, Weiß und... PINK!

... die perfekte "Make it to the Top"-Story.
Eines der wichtigsten Elemente von Filmen der Marke Rad ist und bleibt letztendlich die zugrunde liegende "Make it to the Top"-Story. Wie viel Widerstand bekommt der Protagonist und wie viele Rückschläge muss er verkraften, bis er sich am Ende mit seinem bloßen Willen und seinem grandiosen Talent (manchmal gepaart mit hartem Traning) bis ganz nach oben katapultiert.
Rad schafft dies mit Bravour und Cru muss nicht nur gegen die gegnerischen Fahrer, rund um das Supertalent Bart Taylor und seine beiden Schergen die Zwillinge Rex und Rod antreten, sondern sich auch noch der fiesen Manipulationen des Mitausrichters Duke Best erwehren.
Doch das ist noch nicht alles, zusätzlich stellt sich auch noch seine eigene Mutter gegen Ihn und Cru muss viel Überzeugungsarbeit leisten, um zu zeigen, dass BMX fahren viel wichtiger ist, als irgendwelche Schultests.

Summa sumarum ist Rad ein Quell der Freude für Liebhaber des 80er-Jahre-Films. Mit einem spannenden Showdown und BMX-Tricks, die einen guten Eindruck machen, rundet man den Film mehr als gut ab und schämt sich hierbei auch nicht, Cru lässige Sprüche ala "God, what I wouldn't give to go ass-sliding with you right now" in den Mund zu legen.
Meine klare Empfehlung kann also nur lauten: Schaut euch den Film an! so schnell wie möglich!

Viel Spaß!

~Trash Bronson~

Keine Kommentare: