Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Neues aus Vincent Price's Halloween-Küche

Seit einigen Jahren stellen wir für unsere hungrigen Leser die Rezepte des Gruselfilm-Großmeisters und Freizeit-Smutjes Vincent Price online. Für uns ist das eine Herzensangelegenheit. Es ist jedoch eine Menge Arbeit. Die Rezepte müssen ausgesucht, übersetzt, an deutsche Maßeinheiten angepasst und natürlich auch gekocht werden. Zudem müssen die fertigen Gerichte fotografiert und die Schnappschüsse noch bearbeitet werden. Daher schaffen wir es selten, die Rezepte vor Halloween zu veröffentlichen.

Damit ihr dieses Jahr nicht darben müsst, haben wir uns entschlossen, die ersten Gerichte bereits jetzt zu veröffentlichen. Den Anfang machen wir mit einer besonderen Chili-Variante samt Maisbrot und einem köstlichen Kürbiskuchen. Die Rezepte die wir an Halloween zubereiten, stellen wir dann so schnell wie möglich online. Den Rezepten aus den vergangenen Jahren haben wir aufgrund der vielfachen Nachfrage ein eigenes Tag verpasst. Wenig überraschend heißt es „Vincent Price Rezepte“.

Jetzt wünschen wir euch viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit.



Lenten Cheese Chili


Eine vegetarische Form des Chilis für die Fastenzeit oder einfach so. Hauptsache, der Käse ist „echt“. Es werden übrigens keine Muffins, sondern eher eine Art flaches Brot gemacht, dass man dann mit der Chilimasse stapeln kann.

1 Portion Maismuffin-Mix (Zutaten dafür siehe unten)
2 EL Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Dose Tomaten
1 ½ TL Chilipulver
½ TL Salz
¼ TL Pfeffer
2 Dosen Kidney-Bohnen, abgeschüttet
115gr Cheddar, gerieben
115gr Monterey Jack, gerieben (da man an den außerhalb der USA nur schwer dran kommt, geht es auch mit jungem Gouda oder Mozzarella – Hauptsache mild und käsig)


Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Zutaten für Maismuffins miteinander vermengen (am besten nur per Hand mittels Löffel mixen), in eine quadratische 20cm Backform füllen und ca. 15-20min backen. Alternativ auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Dann wird es dünner und die Backzeit verkürzt sich. Wenn der Boden durch ist am besten 15min in der Form abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann die Tomaten und Gewürze hinzugeben und für 15min abgedeckt köcheln lassen. Die Bohnen hinzugeben und nochmals 10min köcheln lassen. Vom Herd nehmen und den geriebenen Käse einstreuen, so dass er sich leicht auflöst.

Das Maisbrot in 4 gleich große Stücke schneiden und diese – wenn möglich – halbieren, um dünne Platten zu erhalten. Dann fröhlich mit der Chilimasse stapeln (Brot – Chili – Brot – Chili, mit Käse zur Garnitur bestreuen).


Maismuffin-Mix:
75gr Weizenmehl
60gr Maismehl
1 EL Zucker
1 EL Backpulver
¼ TL Salz
2 EL Öl (neutrales Öl eignet sich am besten, also Sonnenblumenöl o.Ä.)
1 Ei
80ml Milch



Pumpkin Pie


















Für den Pie-Teig:
120gr Mehl
½ TL Natron
¼ TL Salz
50gr Butter oder Margarine
1-2 EL kaltes Wasser
Für die Füllung:
500gr Hokaido Kürbis, in Stückchen geschnitten
1 EL Margarine
1 TL Muskatblüte, gemahlen
½ TL Muskatnuss, gerieben
½ TL Ingwer, gemahlen
½ TL Zimt, gemahlen
1 Messerspitze Nelke
Wasser

3 Eier
350 ml flüssige Sahne oder Kondensmilch
170gr brauner Zucker
½ TL Salz
Geschlagene Sahne zum Garnieren

Für den Teig alle Zutaten vermengen und unter vorsichtiger Zugabe von Wasser zu einem geschmeidigen Ball verarbeiten und ca. 1 Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.
In der Zwischenzeit den Kürbis ggf. putzen und aushöhlen, anschließend in Stücke schneiden.
In einem Topf den Zucker mit etwas Margarine schmelzen lassen. Dann die Kürbiswürfel hineingeben und leicht anschmoren. Die gemahlenen Gewürze hinzugeben, dabei gut rühren, damit nichts anbrennt. Dann mit Wasser ablöschen und den Kürbis im Sud köcheln lassen, bis er weich wird und sich zu Püree verarbeiten lässt. (Vincent Price konnte als Nord-Amerikaner hier auf ein Fertigprodukt aus der Dose zurück greifen, dass er dann selbst mit Gewürzen verfeinert hat. Wir müssen selbst ran).
Den gekühlten Pie-Teig gleichmäßig in eine gefettete Backform (ca. 22cm Durchmesser) geben und bis hoch an die Ränder drücken. (Wer keine Pie- oder Tarte-Form besitzt, nimmt einfach eine Springform und drückt den Teig nur den halben Rand hoch.) Im vorgeheizten Backofen bei 160Grad Umluft ca. 10 Minuten blindbacken.
Währenddessen die Eier trennen und die Eiweise steif aufschlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker und Salz aufschlagen. Nach und nach Kürbispüree und flüssige Sahne untermengen, so dass eine dickflüssige Masse entsteht. Dann den Eischnee unterheben.
Die Masse anschließend in die vorgebackene Teigform füllen und bei 160Grad Umluft ca. 20 Minuten backen.

Mit geschlagener Sahne angemessen gruselig dekorieren.

Dieser orangefarbene Kürbiskuchen schmeckt super saftig und nach den typischen Halloween-Gewürzen. Für europäischen Zungen sicherlich eine neue Geschmacksentdeckung und daher nur zu empfehlen.

Noch besser wird der Kuchen übrigens, wenn man statt des etwas faden Pie-Teiges einen Boden aus knusprigen Keksen (z. B. englische Digestives und haferflockige Hobbits oder auch etwas süßere Butterkekse) vermischt mit flüssiger Butter (ca. 3/4 Keks, 1/4 Butter) erstellt und diesen dann in die Form drückt. Ohne Vorbacken kann hierbei die Kürbis-Masse direkt auf den Teig und alles zusammen in den Ofen. Diese Methode eignet sich auch wunderbar zur Resteverwertung oder ziert jedes Buffet – abgefüllt in Muffinformen – als Miniküchlein.

Guten Appetit wünschen Baroness van Munchhausen und Commodore Schmidlabb.


Keine Kommentare: