Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Thunder in Paradise – Das Experiment Teil 02

Tag 2 – 16.01.2014
Folge 3: Duell der starken Männer
Heute bin ich guter Dinge. Die Vorschau verspricht mir den ersten Auftritt von Hulk Hogans Nemesis, dem gnadenlosen Hammerhead. Darüber hinaus steigt heute auch mein Freund und Kollege Trash Bronson ein und begleitet mich bei meinem Experiment.

Wie sich herausstellt, hat sich Kollege Bronson dazu genau den richtigen Zeitpunkt ausgesucht. Hammerhead (übrigens vom Wrestler Sting gespielt) ist erfrischend talentfrei. Er schneidet Grimassen, die auch einen Stein zum Lachen bringen könnten.

Hurricanes Ehefrau wurde übrigens bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wenig galant aus der Serie geschrieben. Für uns geht "Thunder in Paradise" jedoch weiter. Wir würden es aber auch gar nicht anders wollen, denn das „Duell der starken Männer“ entpuppt sich als Spaßgranate. Die 24 Stunden bis zur nächsten Folge erscheinen uns unendlich lang.


Tag 3 – 17.01.2014
Folge 4: Gefängnis unter Wasser
Endlich ist der neue Tag da und ich freue mich schon am Vormittag auf Thunder in Paradise. Im Vorfeld hat uns Stefan Pan vom Blog Like it is ’93 vor der Folge „Gefängnis unter Wasser“ gewarnt.

Und tatsächlich erwartet uns ein Trash-Feuerwerk. Grund dafür ist die Rückkehr von Hammerhead, der in Sea Quentin (!) weggesperrt werden soll. Obendrauf kredenzt man uns die „feinsten“ Computer-Animationen, die das Jahr 1994 zu bieten hat. So kann es weiter gehen...


Tag 4 – 18.01.2014
Folge 5: Tödliche Magie
Es geht tatsächlich so weiter wie es gestern aufhörte – schwachsinnig. Der Plot um einen Vodoo-Priester, der allein mit bösen Blicken Boote in die Luft jagen kann, ist Gift für das Gehirn, bietet aber viel Potential für Lacher.

Dieses Potential wird auch ausgeschöpft. Bei einem Zombie-Angriff unter Wasser (!) wird Hurricanes Partner Bru verwundet und leidet fortan an irren Vodoo-Visions. Bru selbst drückt es so aus: "Vodoo? Das ist Nintendo fürs Gehirn!"

Für die Inszenierung des "Gehirn-Nintendos" greifen die Verantwortlichen dann ganz tief in die Trickkiste... und finden dort nichts. Das ist auch ein Grund, warum „Tödliche Magie“ das Niveau von „Gefängnis unter Wasser“ tatsächlich noch einmal deutlich unterbietet.
Nach 45 Minuten könnte meine Laune kaum besser sein. Das Thunder-Fieber hat mich endgültig gepackt...


Fortsetzung folgt...

Keine Kommentare: