Der Blog für Trashfilme und B-Kultur

Ein guter Ort für schlechte Filme

Ein Herz für schlechte Filme (Foto: Gernsehclub) 





Wer einmal den Fernseher einschaltet, wird ziemlich schnell bemerken, dass das was er dort sieht, seelenlose Massenware ist. Umso mehr brauchen wir einen Ort, an dem das Fernsehen unserer Jugend, die gute alte Glotze, zelebriert wird. Diesen Ort gibt es zum Glück seit nunmehr fünf Jahren. Es ist der Gernsehclub. Seit einigen Wochen ehrt der Club jedoch nicht nur gute Fernsehunterhaltung sondern auch „Die schlechtesten Filme aller Zeiten“. In Kooperation mit Tele 5 zeigt der Gernsehclub jeden Freitag einen Film der Reihe.




Unter dem Label "SchleFaZ" flimmern die Streifen über die Leinwände des plüschig-schranzigen B-Ware Ladenkinos in Berlin-Friedrichshain. Der Name passt für einen B-Movie Tempel wie die Faust aufs Auge und dementsprechend wurden hier die Einspieler von Kalkofe und Rütten gedreht.

Ihr könnt euch also vorstellen, dass es nur ein Ziel gab, als mich mein Freund und Trash-O-Meter-Kollege Trash Bronson besuchen kam – den Gernsehclub! Schließlich erfährt unsere liebste Freizeitbeschäftigung eher selten eine solche Beachtung und einen Film wie „Frogs – Killer aus dem Sumpf“ sollte man schließlich unbedingt einmal auf einer großen Leinwand gesehen haben. Wer wissen will, ob Frogs ein Genuss für die Glubschaugen ist, oder für immer im Sumpf versenkt werden sollte, dem empfehle ich unsere Review.

"Frogs - Killer aus dem Supf"-Review

Vor Ort angekommen wurde uns der Fragebogen für das Filmquiz übereicht und der offizielle Cocktail zum Film erklärt. Die geschmeidige Zubereitung des Drinks durch einen Profi ist für alle eine Erleichterung, die jede Woche versuchen das Getränk zu mixen und dabei genug Spirituosen angesammelt haben, um eine ganze U-Boot Besatzung zu betanken. Außerdem schmeckt das Feuerwasser auch noch angenehm. Das Trinkspiel zum Film war trotzdem nicht zu schaffen und hätte selbst Harald Juhnke vor unlösbare Probleme gestellt.

Gegen den kleinen Hunger ist ebenfalls vorgesorgt. Tele 5 hat tief in die Taschen gegriffen und dort Erdnüsse und Weingummi gefunden. Die stellt der Sender mit der sympathischen Einstellung zum minderwertigen Film neben einer ganzen Reihe von klassischen Fernsehsnacks als TV-Buffet den Veranstaltungsgästen zur Verfügung. Den Film kann man entweder gemütlich auf diversen Sofas und Sesseln im Barraum oder im dahinterliegenden Kinosaal, der übrigens noch mit einem guten alten Projektor befeuert wird, schauen. In besagtem Saal findet auch die Ansprache des Moderators Ernst Kramer statt, der Oliver Kalkofe und Peter Rütten bei der Auswahl der Filme berät.

 In den Werbepausen stellt Kramer einige Fragen zum Film. Ein bis in die dunkelsten Tiefen der Filmwirtschaft vordringendes Wissen wird jedenfalls nicht benötigt. Ein genaues Auge für die Details des vorgeführten Schinkens reicht in der Regel zum mitmachen. Den Gewinnern winken Original-Requisiten vom Dreh der Einspieler – im Fall von Frogs natürlich allerlei Plastik-Reptilien. Ein Lurch (siehe Bild) ging in unseren Besitz über, weil wir uns nur einen Fehler erlaubten und so immerhin noch den dritten Platz in Beschlag nehmen konnten.

Unser neues Maskottchen

Der Gernsehclub ist ein Ort, an dem sich sowohl eisenharte Trashfilm-Fans als auch Neueinsteiger wohlfühlen dürften. Zwar gewann ich den Eindruck, dass die oftmals scheuen Filmsammler sich von der Friedrichshainer Party-Crowd verschrecken lassen, aber das ist vielleicht nur mein Empfinden. Eine richtige B-Movie Szene gibt es schließlich noch nicht. Sie muss sich noch finden. Doch dazu braucht sie prominente Gesichter und Orte. Mit Kalkofe und Rütten halten schon zwei Schwergewichte der Unterhaltung ihre prominenten Wangen für die Sünden der Filmwirtschaft hin. Sehr gut möglich, dass mit dem B-Ware Ladenkino bereits der passende Ort gefunden wurde.

– Commodore Schmidlabb –

Keine Kommentare: