Der Blog für Trashfilme und B-Kultur


Nachwuchs bei Familie Lindbergh?

Es gibt viele große Skandale in der jüngeren Menschheitsgeschichte – Watergate, Hitlers Tagebücher oder die Geschehnisse um das Lindbergh-Baby. Vergangenen Mittwoch wurde die Welt um eine Schande reicher. An diesem schicksalhaften Tag veröffentlichte ich einen Post, in dem ich Euch blühende Fernsehlandschaften versprach. Ich versprach Euch Peter Jacksons Braindead. Doch wie  konnte es so weit kommen? Wie konnte ein so erfolgversprechendes Talent wie Commodore Schmidlabb nur so rasant im Sumpf aus Stuss, Lügen und Video versinken?

Wie so häufig beginnt auch diese tragische Geschichte mit einer fatalen Postwurfsendung. Zu leichtgläubig folgte ich einer Empfehlung meiner Billo-Fernsehzeitung. So war der namensgleiche Film dort als Horror-Komödie betitelt. In der Tat handelt es sich bei dem ausgestrahlten Material wohl eher um einen ernst gemeinten Film als um die berühmte Splatter-Groteske. Zudem lief Braindead an Artes üblichem Trash-Donnerstag. Bis zur Ausstrahlung hatte ich nur noch ein paar freie Minuten zur Verfügung. Aber ich wollte Euch auf jeden Fall diese – wie ich zu diesem Zeitpunkt ernsthaft glaubte – Riesensensation mitteilen. So ließ ich alle Vorsicht fahren und  veröffentlichte den Post, der meinen Niedergang besiegelte. Was ich stattdessen unter das Volk brachte war schlechtes Crack.

Allein die aufmerksamen Monopolisten, wussten wo es lang ging. Zwar sprachen Sie sich dafür aus, dass der Fehler nur beim Sender aller Sender – Arte  – liegen konnte, doch das ist nicht richtig.  Ich allein war schuld und doof genug.

Mea culpa, Folks.

Ich wälze mich in meiner Schande und entschuldige mich.  Ich werde mein Leben in eine neue Richtung lenken und versuchen den angerichteten Schaden zu beheben. So verweise ich Euch auf eine kleine Perle des Internets.

Vor ein paar Jahren gab es in den USA eine Reality-TV-Show namens „Faking it“. Das Konzept sieht vor, dass irgendein Joe Schmoe von einem Trainer in Rekordzeit zu einem wesensfremden Beruf gedrillt wird. Dann muss er vor einer Jury einen abschließenden Test bestehen. Die Jury muss dann versuchen festzustellen, ob der Kandidat ein Faker ist, oder nicht.  Das Konzept hatte RTL dereinst geklaut und ein paar Episoden im Nachtprogramm ausgestrahlt.

In der hier vorliegenden Episode der US-Show ist niemand Geringeres als Cynthia Rothrock der Trainer. Cynthia verbiegt dort eine dauergrinsende Weichbirne in eine Todesmaschine aus Wut und Stahl. Zudem gibt es einen Gastauftritt von David Carradine. Ich hoffe damit ein bisschen Abitte tun zu können.

– Commodore Schmidlabb –







Keine Kommentare: