Der Blog für Trashfilme und B-Kultur








Teil 7

The Freedom Force
 
Produktionsfirma:
Filmation Associates

Entstehungsjahr:
1978










Ich gebe zu, dass wir schon des öfteren von unserer eigentlichen Obsession, dem klassischen Trashfilm abschweifen und alles Mögliche posten.
Da landen dann auch schon mal Vincent Price Kochbücher und lustige Musikvideos auf unserem Blog. Auch mein letzter längerer Beitrag über das Filmjahr 1990 war ein Mischmasch aus diversen Dingen, die mal mehr und mal weniger mit Trashfilmen zu tun hatten.
Bei genauem Hinsehen ist es bei Trash Animated (leider) auch nicht viel anders. Angefangen habe ich mit "Gefangen auf Orgastica", welcher absoluter Hardcore-Zeichentrick-Trash ist und eigentlich sollte es auch so weiter gehen... zumindest war das der Plan zu diesem Zeitpunkt. Doch wenn ich die vergangenen 6 Ausgaben mal so durchgehe, ist es wohl eher eine 80er-Jahre-Zeichentrickserien-Review-Kolumne geworden.
Doch heute will ich dies ein wenig ändern.

Ok, Freedome Force ist auch eine Serie, aber die Tatsache, dass sie es nur auf lausige 5 Folgen gebracht hat, könnte man schon als Indiz dafür werten, dass den Machern wohl keine weitere Folge auch nur einen Dollar mehr wert gewesen sein muss. Außerdem stammt sie aus den 70ern und ist somit schon mal etwas anders als die Vorgänger aus Trash Animated.
Bei Freedom Force handelt es sich übrigens um ein Spin Off der Serie "Tarzan and the Super 7", was mich bei meinen Recherchen doch schon sehr faszinierte, weil es mir vor Augen geführt hat, dass dieser Mummpitz aus dem Hause Scheimer wohl kein Einzelverbrechen ist.
Und tatsächlich, bei Lou Scheimer und der von ihm gegründeten Produktionsfirma Filmation handelt es sich vielmehr um Serientäter im wahrsten Sinne des Wortes. Neben dieser fünfteiligen Kurzserie, auf welche ich natürlich im Folgenden noch genauer eingehen werde, ist Scheimer/Filmation für einige der gruseligsten (im Sinne der Qualität oder vielmehr Quälität) Zeichentrickserien der Geschichte verantwortlich.
Hierzu zählen unter anderem:
The Ghostbusters (die Version mit dem Affen), Die Enterprise, Flash Gordon, Sport Billy, Fat Albert and the Cosby Kids, Giligan's Planet und und und.
Doch man muss natürlich auch erwähnen, das ein paar Klassiker (ein sehr dehnbarer Begriff meines Erachtens nach) ihre Schöpfung in dieser Schmiede fanden, wie zum Beispiel He-Man, She-Ra, die Ghostbustersserie zu den Kinofilmen und Marshal Bravestarr. Vom Zeichenstil her spielen wohl alle diese Serien nicht höher als in der Amateurliga.

Wie erwähnt ist Freedome Force also nicht grade eine Einzelfall in der langen Liste von Filmation-Verfehlungen. Aber mit Sicherheit ist sie eine der miesesten und fiesesten, die diese Liste enthält.
Um euch allerdings ein eigenes Urteil möglich zu machen, will ich ... kann ich das eigentlich so guten Gewissens sagen oder ist es eher ein "müssen" ... euch von den Gräueltaten erzählen, die mich dereinst als Geschenk vom Commodore oder war es doch vom Cyborg, ich kann es leider nicht mehr richtig in meinem Gedächtnis zusammenkramen, ereilte.

Inhalt
Irgendwo im Nirgendwo gibt es eine Pyramide. Um genauer zu sein, irgendwo im Nirgendwo im Tal der Zeit gibt es eine goldene Pyramide. In dieser leben, angeführt von der ägyptischen Göttin Isis, Herkules, der stärkste Mann der Welt, der Zauberer Merlin, der Abenteurer Sindbad und der Krieger Super Samurai. Warum sie dort sind, das weiß nur der Wind. Was sie aber dort tun, das bekommt man in fünf tollen Folgen zu sehen. Sie bekämpfen das Böse, wie kann es anders sein.

1. The Dragon Riders
Im ersten Abenteuer helfen sie dem Volk der Drachenreiter gegen die abtrünnigen Flugmaschinenbenutzer. Hier reitet Herkules auch das erste mal auf seinem Pegasus, schließlich braucht jeder coole Held ein geflügeltes weißes Pferd. Herkules wird heldenhaft erst mal entführt um dann von seinen Freunden und einem Junior-Drachenreiter befreit zu werden. Danach überreden sie die beiden Parteien Frieden zu schließen.

2. The Scarlet Samurai
In der zweiten Folge laufen der Super Samurai, der normalerweise ein kleiner Junge mit dem Namen Toshi ist und sein Kumpel Kyoto in das verbotene Tal. Hier findet Kyoto heraus, was Toshi tolles kann und will das auch. Der böse Kalyastro findet das heraus und gibt ihm diese Kräfte, weil er natürlich nur niedere Absichten hat. Am Ende kommt natürlich die Freedom Force und rettet den Tag.

3. The Plant Soldiers
Während Toshi und Isis verstecken spielen, wird die wertvolle und mächtige Halskette der Osiris gestohlen. Dahinter stecken die Pflanzensoldaten mit ihrem "menschlichen" Anführer Toath. Auf der Suche nach der Halskette wird diesmal Isis von selbigen entführt. So dass Herkules sich revangieren kann und zur Rettung eilt.

4. Morgana's Revenge

Durch ein dummes Missverständnis glaubt Herkules Reitgefährte Pegasus, dass dieser sein tolle Hottehüh nicht mehr liebt und es loswerden will. Pegasus wird daraufhin von der bösen Ex von Herkules in eine Statue verwandelt. Um Pegasus zu retten bietet sich Herkules als Sklave an.

5. The Robot
Eine kleine Insel mit ihren Einwohnern droht unterzugehen. Der Vulkan spuckt nämlich bedroliches Zeug aus. Daher macht sich die Freedom Force auf, um die Menschen zu retten. Diese wollen aber zunächst ihre super wertvolle schwarze Perle in Sicherheit wissen. Doch da taucht auf einmal ein riesiger Roboter auf und stoppt den Vulkan... oder war alles etwa nur ein Trick?


Soweit der in Kürze zusammengefasste Inhalt der fünf in etwa 10 Minuten langen Folgen.
Kennt ihr das, ihr sucht nach einem Anfang, um die Tragweite und Intensität des Schwachsinns, der euren Augen und vor allem eurem Hirn angetan wurde, in Worte zu fassen, aber es wollen euch keine passenden Schlagworte einfallen?
So geht es mir bei diesem, dahingeschlonzten Stück Animationsgeschichte.
Ich weiß gar nicht, was mich am meisten in den nahem Wahnsinn treibt. Ist es der grauenhafte Animationsstil, der einem nahezu die Tränen in die Augen treibt und Hanna-Barbera-Cartoons wie ein 3D-Specialeffekts-Feuerwerk dastehen lässt? Ist es die Fülle an Logiklücken und Schwachsinnsanfällen mit denen sämtliche der fünf Folgen gespickt sind? Oder ist es vielleicht doch die Albernheit der "Helden", die in ihren wirklich uncoolsten Versionen (wenn es sie denn vorher schon mal gegeben hat) vorkommen?
Ich denke alle diese Punkte tragen dazu bei, dass man sich überlegt, beim nächsten Sylvesterfest vielleicht 20 oder 30 Superböller B zu benutzen, um die Freedom Force dorthin zu befördern wohin Animationskadaver diesen Ausmaßes eigentlich hingehören, ins Jenseits!
Während also der Trupp Animationszombies in einer Pyramide darauf wartet, dass die Post abgeht, macht sich die Außenwelt vor allem dadurch bemerkbar, dass sie völlig zusammenhanglos ist.
Keine der Geschichten hat auch nur ansatzweise etwas mit den anderen Vieren zu tun. Mich persönlich nervt so etwas tierisch. Bei der Freedom Force nehme ich es nur noch einfach hin. Nach der ersten Folge schaltet das Gehirn nämlich eh nur noch auf Notfallbetrieb und der Körper nimmt die Reize nur noch so nebenbei auf.
Vielleicht gar kein schlechter Schutzmechanismus, ansonsten würde man bei dem Schwachsinn bestimmt selber schwachsinnig.
Wer das Bedürfnis hat, sich selber einmal diesem Risiko auszusetzen oder wer sich selber für einen harten Bastard unter den trashliebenden Zeichentrick-Schauern hält, dem sei dieser Murks natürlich empfohlen.
Allen zartebeseiteten Menschen unter euch rate ich allerdings: Finger weg, wenn euch euer Geschmack und euer Verstand lieb sind!

Ich gönne euch zum Abschluss noch einen Blick in den Zeichentrick-Hades:





Bewertung
2 von 10 Animationsunfällen


~Trash Bronson~

1 Kommentar:

El Tofu hat gesagt…

Die Filmation Ghostbusters gehören echt zu den Schlimmsten Cartoons allerzeiten. Wirklich erträglich ist aber nichts aus de Hause Filmation