Der Blog für Trashfilme und B-Kultur


China O’Brien

USA 1990

82 min. (FSK 16)

Regie: 
Robert Clouse

Darsteller:
Cynthia Rothrock – China O’Brien
Richard Norton – Matt Conroy
Keith Cooke – Dakota









Meine dritte Rezension zu einem Cynthia Rothrock-Streifen – wo soll das noch hinführen? Na auf die im August stattfindende Martial Arts Movie Convention in Berlin natürlich. Dort wird nämlich das komplette Heldentrio erscheinen.

Außerdem stand der Film, seitdem ich den Trailer auf Youtube sah, auf meiner Liste. Zudem wusste ich, dass es sich bei diesem Film um einen Fan-Favorit handelt. Immerhin ist China O’Brien einer der wenigen Rothrock-Filme, der populär genug war ein Sequel zu generieren.

Worum geht’s?
China O’Brien ist eine gute Polizistin und eine noch bessere Kampfsporttrainerin. Doch eines Tages erschießt sie versehentlich aus Notwehr einen bewaffneten Teenager. China quittiert  den Dienst und schwört nie wieder eine Waffe anzufassen.
Um wieder zu sich selbst zu finden, verlässt China die große Stadt und zieht wieder in ihre beschauliche Heimat. Doch ihre alte Heimstätte ist gar nicht mehr so beschaulich. Der Holzmogul Summers hat das Gesetz untergraben und die Bewohner des einst friedliebenden Städtchens leben nun in ständiger Angst. Auch Chinas Vater, der  Sheriff der Stadt ist machtlos gegen die Methoden des Fieslings.

Um den Weg für einen Marionetten-Sheriff freizumachen, lässt der Holzmogul Chinas Vater durch eine Autobombe beseitigen – doch sie stellt sich Summers in den Weg und kandidiert der Wahl zum Sheriff. Natürlich will Summers die Wahl sabotieren – Doch China erhält Unterstützung durch einen alten Freund, der glücklicherweise ein Ex-Special-Forces Kämpfer ist und durch einen Indianer mit einer Eisenhand (richtig gelesen) auf einem Motorcrossrad.

Fazit
Der geschulte Filmfreund erkennt bei der Geschichte sofort Parallelen zu Walking Tall und tausend anderen Filmen dieser Art. Das muss nichts Schlechtes sein, denn schließlich bekommt man, was man erwartet hat.

Für einen amerikanischen Rothrock-Film sind sogar die Kampfszenen recht ansprechend geraten. Natürlich reichen sie nicht an die goldenen Zeiten in Hongkong heran. Leider wird auch der Unsinn aus der amerikanischen Schaffensperiode mit Meisterweken wie Undefeated oder Tigerkralle 3 nicht erreicht – ein Indianer mit Eisenhand muss diesmal reichen.

Doch bevor man sich die Fortsetzungen zu Walking Tall ansieht, sollte man lieber China O’Brien ansehen, denn der Film ist durchaus unterhaltsam und ein positiver Eintrag in Cynthia Rothrocks Filmographie und ein Werbefilm für Jeansstoff.

gute 6 von 10 möglichen Punkten

-Commodore Schmidlabb-



P.S.: Wer Lust auf den Film hat, der sollte mal Youtube konsultieren..

Kommentare:

HenrX hat gesagt…

Mit Cynthia Rothrock liegt man doch immer richtig. läuft ja auch fast immer gleich ab. Cynthia bekommt uff de fresse, cynthia gibt uff de Fresse :D

PS. netter Blog

Trash Commando 2000 hat gesagt…

Danke für die Blumen.

Wie ich bereits mal hier kundgetan habe, kommt Cynthia am 14 und 15ten August nach Berlin. Ich weiss ja nicht, wo du wohnst, aber diese Gelegenheit sollte man sich nicht entgehen lassen.

beste Grüße

-Commodore Schmidlabb-

HenrX hat gesagt…

Y0, ich spiele mit den Gedanken, rüber nach Berlin zu fahren. nicht nur wegen Cynthia sondern auch wegen Conan Lee und Richard Norton :D

Trash Commando 2000 hat gesagt…

Freut mich, dass ich nicht der Einzige bin, der für sowas Geld auf'n Tisch legt. Ich bereite nochmal einen Post diesbezüglich vor.

Also bis dann.

Commodore Schmidlabb