Der Blog für Trashfilme und B-Kultur








Amy und die Wildgänse

...ist kanadischer Film aus dem Jahr 1996. Er handelt von der kleinen Amy (siehe Bild), die auf einem Waldspaziergang einen Haufen verwaister Söldner findet. Die Miet-Soldaten haben das Töten verlernt und sind völlig hilflos. Amy entschließt sich die Truppe mit nach Hause zu nehmen und sie aufzupäppeln. Das kleine Mädchen versagt jedoch bei dem Versuch, den Männern die Erinnerung an ihr letales Handwerk wiederzugeben. Unerwartete Hilfe erhält sie darauf von Ihrem Vater, zu dem Amy bis zum Unfalltod ihrer Mutter kaum Kontakt hatte. Das ungleiche Paar beginnt den Söldnern ihren Beruf mit praktischen Beispielen vorzuführen, damit diese sich erinnern. Schließlich erheben sie sich mit Ultraleichtflugzeugen vor dem Militärflugzeug der Ledernacken in die Lüfte. Die Söldner fliegen daraufhin ihrer Natur entsprechend in den Süden – genauer gesagt ins afrikanische Zembala um den gestürzten Regierungschef Limbani zu befreien.


Kurz noch etwas Persönliches:


Ich beende gerade mein Studium und ziehe im Anschluss um. Daher wird dies wahrscheinlich bis Mitte April mein letzter Post sein. Vielleicht lasse ich noch ein- bis zweimal einen Beitrag aus der Retorte ab – wer weiss. Aber für die nächste Zeit wird’s auf jeden Fall eng mit Freizeit. Doch das ist auch nur halb so wild, denn seit zwei Wochen hat mein geschätzter Kollege ACT das Zitat der Woche übernommen. Vermutlich habt ihr es gar nicht gemerkt und so kann ich euch ruhigen Gewissens seinen fähigen Händen überlassen. Natürlich wird auch der Trash Bronson harten Tobak parat haben und deshalb mache ich mir gar keine Gedanken, dass ihr nicht zünftig unterhalten werdet.


Over and out


NKC


Keine Kommentare: